Die Entenverschwörung: Wo kommen die Tiere eigentlich her?!

Ich mache es kurz: Irgend etwas stimmt nicht mit den Enten! Überlegt einmal, wo es überall Ente zu kaufen gibt: Allein die vielen asiatischen Restaurants mit Ente süß-sauer (A3), Ente in Curry (A4) und natürlich Ente Ente Ente:

Das merkwürdige: Wo kommen diese Unmengen an Enten eigentlich her? Habt Ihr Euch das mal gefragt? Fährt man übers Land, gibt es unzählige Hühnerfarmen. Aber Enten? Wo leben diese angeblichen Enten? Selbst solche Beweise für angebliche Entenfarmen sind doch verdächtig – ich meine: Weiße Enten, echt jetzt?

Bis auf weiteres also: Keine Enten essen. Da stimmt doch was nicht. (Ich vermute eine Verbindung zu Chemtrails.)

p.s.: Ein eigentlich ernstes Thema.

12 von 12 im Januar 2015

Wie schon im in den letzten Monaten hat mich @fraumierau auch im diesen Monat aufgefordert, meine 12 von 12 zu liefern. Und los… (p.s.: Die Sicht von @fraumierau auf diesen Tag gibt es hier.)

1. Schlüssel Schlüssel Schlüssel

Zu spät aufgewacht. Ohne Frühstück eile ich los. Unten angekommen, merke ich, dass ich natürlich den Schlüsselbund vergessen habe. Also noch einmal etwas missgelaunt nach oben. Diesmal bitte ich auch lieber nicht noch einmal darum, mit den Schlüssel runterzuwerfen.

2015-01-12 20.51.22 [Read more…]

Zu Gast beim neuen Podcast »Coding History«: Gespräch über Geschichte der Entwicklungsumgebungen

Seit längerem höre ich gern den Podcast »Stimmen der Kulturwissenschaften« von Daniel Meßner. In bisher über 80 Folgen hat Daniel angenehm zügig mit WissenschaftlerInnen über ihre Forschungsgebiete gesprochen.

Ich habe mich daher sehr gefreut, als Daniel mich vor kurzem ansprach, ob ich mit ihm eine Podcast-Episode über meine Forschungsarbeit aufnehmen möchte. Doch es ging nicht um »Stimmen der Kulturwissenschaft«, sondern um eine ganz neue Podcast-Reihe »Coding History«.

CodingHistory

Ich fühle mich daher sehr geehrt, mit Folge 1 die neue Reihe zu eröffnen. Eine Stunde reden Daniel und ich über meine Arbeit zur Geschichte der Entwicklungsumgebungen. Es geht zum Beispiel um Lochkarten, Bit Buckets, Telekolleg, Turbo Pascal, Syntax Hilighting und Gender-Fragen. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Folgen des Podcasts.

Kurz notiert: Kurze Geschichte der Kurznachricht im Film

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit Hackern im Film. Zuletzt habe ich zu dem Thema ausführlich mit Tim Pritlove gesprochen. Mich interessiert an dem Thema sowohl die Darstellung der Figur des Hackers/der Hackerin, wie auch die visuelle Umsetzung des Hacks. Daran schließen sich andere ähnliche Themenfelder an, zum Beispiel die Darstellung von Kurznachrichten im Film. Vor kurzem erst habe ich in recht kurzem Abstand die BBC-Serie “Sherlock” und die Netflix-Serie “House of Cards” gesehen. Bei beiden Serien fiel mir eine sehr ähnliche und überzeugende Darstellung von SMS auf: Sie wurden schwebend wie Sprechblasen eingeblendet. [Read more…]

Top-Tipp von der BILD: Sündige Mütter sollten lieber ihre Kinder verstecken, damit sie nicht Hunger leiden müssen.

Ich schreibe ja recht selten etwas zur BILD. Sie interessiert mich vor allem kulturhistorisch. Doch letztens ist mir der Kragen geplatzt: In der mehrteiligen Serie “Social Bettwork” reist ein BILD-Reporter (angeblich) durch Deutschland um Frauen durch Datingplattformen zu treffen – und dann so dermaßen sexistischen Unfug zu schreiben, dass man sich wundert, dass Frauen nicht gleich ein Preisschild nebst Bedienungsanleitung auf den Körper geklebt bekommen.

So richtig sauer wurde ich aber, als ich das hier las: [Read more…]