12 von 12 im Mai 2015

Wie schon im in den letzten Monaten hat mich @fraumierau auch im diesen Monat aufgefordert, meine 12 von 12 zu liefern. Und los… (p.s.: Die Sicht von @fraumierau auf diesen Tag gibt es hier.)

1. “Ich hab’ den Fernsehturm zuerst gesehen!”

Der Tag beginnt kurz nach sechs Uhr mit einem Ritual: Bis auf @fraumierau, die das blöd findet, rennen wir alle aus dem Bett in die Küche, schauen, ob wir den Fernsehturm durchs Küchenfenster erblicken können und rufen “Ich hab’ den Fernsehturm zuerst gesehen!”. Das Spiel hat keinen Sinn und sorgt alle paar Tage für große Verwerfungen. Aber immerhin stehen die Kinder problemlos auf.

[Read more…]

Dafür steht er mit seinem guten Namen: Herr Hipp und die Pathologisierung des Selber-Kochens durch unfähige Mütter

10294074675_f2649e8066_o

Vor kurzem bin ich auf ein Interview mit Claus Hipp gestoßen. Es handelt sich um den nunmehr 76-Jährigen “dafür stehe ich mit meinem guten Namen”-Geschäftsführer des Babykostherstellers Hipp, der vor allem für seine Gläschen bekannt ist. In dem Interview äußert sich Hipp: [Read more…]

DDR-Erinnerungen an Grafschafter Goldsaft sind wahrscheinlich ein kollektiver Irrtum. (Oder?)

Vor kurzem habe ich hier um Kommentare gebeten, was in der DDR gefrühstückt wurde. Das nicht repräsentative Ergebnis der Umfrage habe ich zusammengefasst. Mir ist beim Zusammenstellen der Informationen aufgefallen, dass oft »Grafschafter Goldsaft« genannt wird. Und auch ich meine mich daran zu erinnern, ihn in der DDR gegessen zu haben. Eine Recherche auf Wikipedia ergab jedoch keine Hinweise, dass es ihn wirklich in der DDR gab. Die produzierende Firma sitzt in den alten Bundesländern. In den neuen Bundesländern gab es mit »Zörbiger Überrübe« ein eigenes Produkt. Interessant ist, dass auch Ostalgie-Shops Grafschafter Goldsaft anbieten.

429137_Zoerbiger-Ueberruebe-oder-Grafschafter-Goldsaft-Brotaufstrich_xxl
(
Quelle) [Read more…]

Kinderfotos im Netz? Ja, bitte.

Ich wurde mehrfach gebeten, meine Position zu Kinderfotos im Netz aufzuschreiben. Ein emotionales Thema…

Kinder außerhalb des öffentlichen Lebens

Vor ein paar Jahren sorgte das neue eröffnete Berliner Café »The Barn Roastery« für negative Schlagzeilen: »Kinderwagen unerwünscht« hieß es, denn der Besitzer hatte beschlossen, durch einen Poller Menschen mit Kinderwagen am Betreten des Ladens zu behindern. Ein ähnliches Gefühl hinterließ bei der Besuch der letzten transmediale: Auf dem Festival, das sich mit Medien, Kunst, Technologie und Zukunft befasst, findet eins nicht statt: Kinder. Ich habe meine Gedanken dazu aufgeschrieben. Und auch die kommende re:publica wird zeigen müssen, ob sie ihr spät gebrachtes Versprechen, Kinder besser einzubeziehen, halten kann.

IMG_0177

Diese drei Ereignisse haben nicht viel miteinander zu tun. Und doch sagen sie etwas Wichtiges aus: Kinder finden in unserer Gesellschaft kaum öffentlich statt. Sie werden morgens in den Kindergarten gebracht, nachmittags abgeholt, möglichst auf Spielplätze verfrachtet und – bitte niemanden stören – bestenfalls mit in Eltern-Kind-Cafés mitgenommen. Das Problem erinnert nicht nur zufällig an unseren Umgang mit alten Menschen, die wiederum in ihre Räumlichkeiten geschoben werden. [Read more…]

Die Testsendung der Familiensendung bei DerSender – kurzes Resümee

Diese Woche war es endlich so weit: Patricia Cammarata (@dasnuf) und ich haben unsere Test-Sendung des noch namenlosen Familienmagazins bei DerSender absolviert. “Absolviert” klingt ein wenig sperrig, trifft es aber ganz gut: Das erste Mal in dieser Länge live vor der Kamera zu stehen, ist eine Herausforderung. Nachdem wir die Sendung ja als Test deklariert haben, hier nun ein paar Gedanken von mir dazu. Patricia hat ihre auch aufgeschrieben.

5

Wir waren knappe anderthalb Stunden auf Sendung. Schön, dass wir eine selbst vorbereitete Sendung thematisch so füllen konnten. Eigentlich wollten genau 60 Minuten senden und das sollte auch die Ziellänge sein. Uns wurde mehrfach signalisiert, dass 80 Minuten zu viel sind. Das passt insofern für die Testsendung, als wir thematisch erst einmal alles aufgefahren haben, was wir uns regelmäßig als Rubriken vorstellen könnten. Das lässt sich definitiv straffen. [Read more…]